Seltene Blüten im Innenhof

Wenn heute ein Tempo runterfällt, ist das etwas Alltägliches. Es wird aufgehoben, entsorgt und das nächste aus der Packung gezogen. In früheren Zeiten waren jedoch Stofftaschentücher üblich, die auch zum Flirten tauglich waren. Denn ließ die Dame (vielleicht absichtlich) eines fallen, eilte sofort ein junger Mann aus der Nähe zu ihr. „Gnädiges Fräulein, Sie haben da was verloren…“ Ein Anbandeln ohne Kopfzerbrechen über einen möglichst schlauen Spruch war so ohne weiteres möglich. An diese Tradition erinnert der im Innenhof des Emmi-Seeh-Heims stehende Taschentuchbaum. Zum Schnäuzen eignen sich seine Blüten allerdings nicht – dafür sind sie auch viel zu schön.