Vom Sinn des Innehaltens

Auf einmal war sie da. Eigentlich nutzlos, denn mit ihren zierlichen Beinchen kann sie nicht viel tragen. Auch wurde sie an der Stelle gar nicht gebraucht. Und doch gibt sie den Vorübergehenden viel. Den Rat, nicht an allem vorbeizuhasten, sondern die Schönheit einer Pflanze zu erkennen. Einfach mal innezuhalten im Alltag, zwischen Briefkasten leeren und lästigen Pflichten die Augen bewusst auf etwas zu richten. An der Ampel stehen und einem Vogel beim Zwitschern zuhören. Auf der Bank sitzen und die ersten Schritte eines Kindes beobachten. Oder im Emmi-Seeh-Heim vor dieser Kommode stehenbleiben und die Entschleunigung genießen. Alles andere kann warten.